Historie

Autohaus AndersStandort Vechta 9

2017

Alles unter einem Dach: Im August entsteht die Anders-Gruppe.

2016

2x mehr Anders - Anders Automobile vergrößert sich mit dem Skoda-Neubau und die Filiale in Verden zieht im August in die Bertha-Benz-Straße.

Ausscheiden des Gesellschafters Andreas-Christian Sieg und alleinige Anteilsübernahme/Geschäftsführung der Autohaus Sieg GmbH durch Hauke Anders.

2013

Schulz wird Anders - Übernahme der Schulz AG in Achim, Oyten und Verden.

Gründung der Anders Kraftfahrzeuge GmbH.

2012

Eröffnung der hauseigenen Fahrzeugaufbereitung "Car Clean Profi" an der Osloer Straße in Vechta.

2011

Aufbruch in eine neue Dimension - Übernahme der Mehrheitsbeteiligung Autohaus Sieg GmbH und Gründung der hauseigenen Fahrzeugvermietung "Just Rent".

2009

Eröffnung des Nutzfahrzeugkompetenzzentrums an der Karl-Friedrich-Benz-Straße in Vechta.

2003

Service für die Großen - Eröffnung einer markenübergreifenden Nutzfahrzeug-Werkstatt an der Hansalinie in Holdorf.


Mehr Platz - Anders Automobile GmbH zieht in den schicken Neubau an der Falkenrotter Straße.

2002

Ab in den Süden - Übernahme der ehemaligen Firma Fenner in Damme.

2000

Der dritte Landkreis - Fusion mit dem Nienburger Autohaus in Nienburg.

1999

Das Geschwisterchen ist da - Gründung der Anders Automobile GmbH.

1994

Expansion in den Speckgürtel - Übernahme der ehemaligen Firma Wessel in Syke.

 

1983

Familie Anders entschließt sich zu einer gründlichen Lösung und beginnt sogleich mit der Planung des Neubaus in Vechta und nur ein Jahr später auch in Diepholz. Den ersten Spatenstich in Vechta tut man im Januar 1983; am 24. November wird das neue Autohaus Anders in Vechta eingeweiht – vor einer spektakulären Kulisse von fast 760 begeisterten Gästen und mit der programmatischen Rede des renommierten Wirtschaftsjournalisten Paul C. Martin, die mit der Wunschformel endet: »Möge dieser Stern über Vechta nie untergehen«.

1982

Der erste Computervirus, geschrieben von einem gewissen Rich Skrenta, verbreitet sich. Im Sommer läuft Steven Spielbergs »Poltergeist« weltweit an. Helmut Kohl (CDU) wird nach einem konstruktiven Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) zum neuen Regierungschef gewählt. Und der Bauunternehmer Richard Anders gründet am 28. Juni die Autohaus Anders GmbH. Schon zehn Jahre zuvor begann Richard Anders sein Mercedes-Engagement mit einer von ihm erbauten und bis dahin verpachteten Mercedes- Vertragswerkstatt der Daimler-Benz AG im holsteinischen Lütjenburg.

Ab April 1982 wurde diese dann in Eigenregie betrieben. Während der dazu ausgerichteten Eröffnungsfeierlichkeiten hört Anders erstmals davon, dass Mercedes-Benz die Niederlassungen Vechta und Diepholz zu kündigen beabsichtigt. Wenig später wird es von offizieller Seite bestätigt. Der Bauunternehmer wittert die Chance seines Lebens, bewirbt sich in Stuttgart und kann mit seiner zupackenden Art – und dem nötigen Eigenkapital – auch die letzten Zweifler überzeugen. Die Investition scheint ebenso klug wie zukunftsweisend.

Vechta und seine Region gelten als Heimat bewährter Mercedes-Klientel, die Marke schwebt als »guter Stern auf allen Straßen« und Sohn Hauke hat mit der eben abgeschlossenen KFZ- Schlosser-Lehre in der Mercedes-Niederlassung Kiel einen ersten und – wie sich wenig später zeigt – wegweisenden Schritt in die automobile Richtung unternommen. In Vechta gilt es, den veralteten und im Innenstadtbereich eingeengten Betrieb zeitgemäß zu modernisieren.